top of page

Stegwanderung im Naturpark Hohes Venn-Eifel

Schon seit einer gefühlten Ewigkeit wollte ich eine Stegwanderung machen! Über den Naturpark Eifel habe ich dann glücklicherweise den Trekkingplatz buchen können (also im Grunde ein Zeltplatz im Freien). Dieser war nur wenige Gehminuten von dem Eingang zum Naturpark Hohes Venn-Eifel entfernt.


Der Zeltplatz "Ruf des Venns"
Der Zeltplatz "Ruf des Venns"

Damit man nicht im Matsch versinkt gibt es kilometerlange Holzstege, auf denen man durch das Moor gehen kann. Bei Gegenverkehr wird's allerdings eng und einer muss mutig sein und Platz machen. Ob der Boden dann fest ist oder man versinkt, das weiß man vorher nie :D

Stege durch das Hochmoor Hohes-Venn

Doch erstmal von Anfang an:

Das hohe Venn gehört zum Naturpark Eifel und befindet sich in Deutschland und Belgien. Das Hochmoor bildet eine Fläche von etwa 600km², nicht ganz ein viertel davon liegen in Deutschland.

Als ich im April dort war, hatte ich bestes, sommerliches Wetter und besonders am Eingangstor waren super viele Touris unterwegs. Aber das Gebiet ist wirklich riesig und alles verläuft sich echt super schnell.

Bei Mützenich startet die Wanderung ("Kaiser Karls Bettstatt" ist ein guter Ausgangspunkt 50°34'24.7"N 6°12'20.2"E). Ich hatte mich für eine recht lange Tour entschieden - insgesamt über 16 Kilometer - allerdings gab es gut wie keine Höhenmeter und über die Stege kann man sehr bequem gehen.

Doch keine Angst! Es gibt reichlich Angebot an Wegen. Diese Kreuzen sich immer wieder mal, sodass man auch beliebig kombinieren und auch kleine Runden drehen kann.

Ich hielt mich vor allem auf den Stegen, im Brackvenn und in den angrenzenden Wäldern auf.


Stege durch das Hochmoor Hohes-Venn

Stege durch das Hochmoor Hohes-Venn

Vielseitige Landschaft im Hochmoor Hohes-Venn

Natürlich gehe ich nur über die ausgewiesenen Wege! Denn diese verwundbare Natur zu betreten ist strengstens verboten!

Entlang der Tour warten immer wieder Info-Tafeln auf neugierige Besucher. Diese erzählen von der Geschichte des Naturparks, sowie über die Entstehung und die Aufrechterhaltung des Biotops.



Stege durch das Hochmoor Hohes-Venn

Hier spendet die Natur nur recht wenig Schatten. Also Sonnencreme nicht vergessen!


Stege durch das Hochmoor Hohes-Venn

Regen und Nebel passen sicherlich auch ziemlich gut in diese karge Landschaft... Vielleicht beim nächsten Mal! Fotogen ist das Venn alle Male, also das Smartphone oder die Kamera griffbereit halten.



Hunde sind auf den Wegen übrigens nicht erlaubt! Falls Du mit Deinem Vierbeiner in der Gegend bist, dann vielleicht lieber nach Monschau ;)


Wie hat Dir der kleine Exkurs ins Hochmoor gefallen? Lass es mich gerne wissen!


Du möchtest etwas für meine Kaffeekasse da lassen?


Danke fürs Vorbeischauen und bis zum nächsten Mal,

Joris


566 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare

Mit 0 von 5 Sternen bewertet.
Noch keine Ratings

Rating hinzufügen
bottom of page